Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wiederaufnahme: "Trinity"

Veröffentlicht am 28.05.2017

© Alessandro de Matteis© Alessandro de Matteis

FIRST STEPS - 01. Juni 2017 | 20 Uhr

Kulturzentrum Fabrik Heeder, Virchowstraße 130, 47805 Krefeld

Tickets: 11 €, erm. 6 €

Reservierung: kultur@krefeld.de

 

Konzept und Choreographie: Marja Leena Hirvonen
Tanz: Anika Bendel, Johanna May, Anni Taskula und Lena Visser

Photographische Ausstellung: Rafael Andrade Cordova

Die Produktion wurde gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Kunststiftung NRW, Förderprogramm der Sparkasse KölnBonn. Sie wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung von: ZAIK, TanzFaktur.

 

'Trinity'' ist eine Collage aus unterschiedlichsten weiblichen Körpern, Körperbildern und Mythen. Ein weiblicher Körper wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, erlebt, dargestellt und repräsentiert. Es mischen sich kulturelle Prägungen, gesellschaftliche Rollen, biologische Gegebenheiten und durch Religion vermittelte Mythen und Symbole. Von Mutter Erde über die Heilige Maria bis hin zu Lilith und Maria Magdalena wird an den Klischees der Weiblichkeit gerüttelt, sie werden neu zusammengestellt und kombiniert. „Trinity" wird zu einer Reise in die Weiblichkeit: eine Frage nach dem Ursprung des Frauseins und eine Erforschung der weiblichen Facetten.

Im Anschluss an die Vorstellung: ChoreographinnenTALK; Marja Leena Hirvonen im Gespräch mit der Choreographin Ilona Pászthy

Marje Hirvonen, geboren in Finnland, lebt seit 2008 in Köln. Sie studierte Bühnentanz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln. Als Tänzerin und Choreographin arbeitet sie in verschiedensten Projekten sowie in Kooperation mit Künstlerinnen und Künstlern unterschiedlicher Disziplinen in NRW und im Ausland. „Trinity" ist ihre erste abendfüllende Produktion. 

Im Foyer zur Studiobühne I zeigt der Fotograf Rafael Andrade Cordova, Köln, an diesem Abend Arbeiten zur Produktion „Trinity". Cordova ist einer der Begründer der 686 Galerie, die sich der Interaktion mit dem öffentlichen Raum widmet. In seiner Arbeit für ''Trinity'' spielt der Begriff der Schönheit und dessen Bedeutung in der Wahrnehmung des Körpers eine prägende Rolle.